Eine positive Entwicklung

Fast alles neu machte der Mai 2018 im historischen Wirtshaus St. Jakob. Mit viel Engagement und Fantasie hat der neue Gastgeber das Gastronomie- Bijou wieder zum Strahlen gebracht. Und so soll es auch diesen Sommer weitergehen.

Über ein Jahr ist es nun her, dass Stephan Kohler im Wirtshaus St. Jakob zu wirken begonnen hat. In diesem Jahr haben er und sein Team viel Neues ausprobiert und permanent an Verbesserungen gearbeitet. Mit Erfolg, haben doch neben den bisherigen auch viele neue Gäste den Weg ins Wirtshaus gefunden und sind zu Stammkunden geworden. «Wow! Das hett sich aber rächt g’änderet!» war dabei ein häufig gehörter Kommentar.

Wirtshaus mit Heimvorteil
Das Gasthaus in der Ebene von St. Jakob ist das, was es als Bezeichnung im Namen führt: ein Wirtshaus. Also ein rustikaler, bürgerlicher und für alle offener Ort. In diesem Sinn hat sich auch die Kundschaft entwickelt. Im gemütlichen Ambiente fühlt man sich wohl und ein wenig wie zu Hause. Das widerspiegelt sich auch im Angebot der Küche, die so regional wie möglich daherkommt, und in der Speisekarte, die laufend den saisonalen Gegebenheiten angepasst wird. Mit anderen Worten: Im Winter gibt es hier keinen Tomatensalat. Dafür aber im Frühjahr, wenn die Tomaten in der Region reif sind und auch so schmecken.

Premium-Fleisch und Cordon bleu
Fleisch wird im Wirtshaus immer noch grossgeschrieben. Neu gibt es eine Cordon-bleu-Karte mit ständig wechselnden Variationen der beliebten Spezialität sowie einen «Wirtshausteller» mit verschiedenen Fleischspezialitäten. Rösti, Leberli oder Wurst-Käse- Salat sind immer noch angesagte Klassiker und natürlich hausgemacht. Auch Spareribs vom Rind und das Ribeye-Steak sind aus dem Angebot nicht wegzudenken. Auch hier gilt: Fleisch kommt im Wirtshaus aus der Metzgerei, und die Zutaten möglichst aus der Region. Dafür garantiert unter anderem die Zusammenarbeit mit Bauernhöfen wie dem von Familie Brunner im benachbarten Muttenz.

Sommer ist Garten & Party
Nach dem Erfolg, den die Aussenbar anlässlich von Fussballspielen und Grossanlässen im benachbarten St. Jakobs-Park letztes Jahr hatte, baut Kohler das Angebot heuer noch aus. «Wir haben einen tollen Garten, wir haben das Know-how und wir haben die Möglichkeit; also tun wir es!», sagt der initiative Gastgeber. Neu gestaltet präsentiert sich der attraktive Aussenbereich mit Bar und gemütlicher Lounge. Ein Teil davon ist überdacht, sodass auch ein paar Tropfen die Festfreude nicht trüben können, und bei schönem Wetter ist der Open-Air-Bereich auch am Wochenende offen. Liegestühle und Feuerschalen sorgen für ein Ambiente wie in den Ferien, auch die reichhaltige Auswahl an feinen Whiskys, Rum, Gin Tonic, klassischen Cocktails oder neueren Drinks.

Neuauflage des Mittelalters
Nach dem erfolgreichen ersten Mittelalter-Abend im vergangenen Herbst, der dank Rezepten aus der Zeit und der dazu passenden Livemusik zum nostalgischen Erlebnis wurde, kommt es am 28. Juni 2019 zu einer zweiten Auflage. Das Wirtshaus-Team hofft erneut auf ein gelungenes Fest mit dem Anlass entsprechend gewandeten Gästen und Superstimmung. Und wer weiss: Vielleicht überrascht Stephan Kohler dazu noch mit einem Sommerfest oder einer Motto-Party im Garten? Da heisst es «wait and see» – natürlich immer aktuell auf der Web- oder der Facebook- Seite des Wirtshauses!


Wirtshaus St. Jakob

St. Jakobs-Strasse 377
4052 Basel


www.st.jakob-basel.ch


Öffnungszeiten
Montag - Uhr
Dienstag 11.30 - 14.00, 17.30 - 21.00 Uhr
Mittwoch 11.30 - 14.00, 17.30 - 21.00 Uhr
Donnerstag 11.30 - 14.00, 17.30 - 21.00 Uhr
Freitag 11.30 - 14.00, 17.30 - 21.00 Uhr
Samstag 17.30 - 21.00 Uhr
Sonntag - Uhr

Wir geben unser Bestes, um Ihnen einen schönen Aufenthalt bei uns in erholsamer Atmosphäre zu bieten. Geniessen Sie unser kulinarisches Angebot und erlesene Weine im eleganten Restaurant, dem schönen Sommer-Garten oder einem unserer traditionsreichen Bankett-Säle.