Ristorante Vallocaia

«Die Toskana ist meine Herzensheimat»

Schlemmen wie in der Toskana: im Ristorante Vallocaia im Zürcher Niederdorf.

Rudi Bindella, wo fühlen Sie sich mehr zu Hause, in Zürich oder Montepulciano?
In Zürich bin ich geboren, hier arbeite und lebe ich. In Montepulciano besitzt unsere Familie das Weingut Tenuta Vallocaia. Auch unternahm ich als Kind mit meinem Vater etliche Reisen in diese Gegend – ich habe viele schöne Erinnerungen. Die Toskana ist quasi meine Herzensheimat.

Die Verbindung der zwei Städte pflegen Sie auch im Ristorante Vallocaia im Zürcher Niederdorf. Was darf der Gast erwarten?
Die einfache, aber gute Küche der Toskana. Ohne Firlefanz, denn die Produkte sprechen für sich. Haben Sie schon einmal Pici al ragù gegessen? Das sind dicke, handgerollte Spaghetti mit einem Tomatensugo – hervorragend! Aber auch andere toskanische Spezialitäten wie das gegrillte Filetto di manzo an einer Vino-Nobile-Sauce stehen auf der Karte. Und natürlich die Weine der Tenuta Vallocaia. Daneben ist uns jedes noch so kleine Detail wichtig: in Pienza geschmiedete Stuhlgestelle, Holztische aus der Toskana, Wandleuchten aus handgemachten Ziegeln und Porträts von unseren Mitarbeitenden auf dem Weingut. Das Lokal ist wirklich eine Augenweide!

Sie sind Gastronom, Weinhändler, Kunstsammler. Und mit der Tenuta Vallocaia auch Winzer. Wie kam es dazu?
Als ich die Führung des Unternehmens von meinem Vater übernahm, richtete ich die Aktivitätenkonsequent auf Italien aus. Wir verkauften unsere Weingüter in der Westschweiz und machten uns auf die Suche in Italien. In Montepulciano wurden wir fündig. Für mich wars Liebe auf den ersten Blick, auch wenn das Anwesen völlig verfallen war.

Und wie viel Rudi Bindella steckt tatsächlich in der Tenuta?
Sehr viel! Meine Familie und ich haben in den vergangenen 35 Jahren viel Liebe und Herzblut in das 40 ha grosse Weingut gesteckt. Auch wenn mittlerweile Gutsdirektor Giovanni Capuano die Geschicke vor Ort leitet, so besuche ich die Tenuta sicher einmal pro Monat. Wir besprechen uns in strategischen Punkten. Aber natürlich gilt mein Interesse auch dem roten Gold in den Fässern. Schliesslich verkaufen wir die Weine der Tenuta in der Vinoteca in Zürich und schenken sie in unseren Ristoranti aus.