array(4) { ["site"]=> string(7) "zeitung" ["newspaper"]=> string(7) "zuerich" ["cat"]=> string(5) "osten" ["page"]=> string(1) "2" }
swica werbung Werbung
Die Verführung aus 1001 Nacht
Weiterlesen

Die Verführung aus 1001 Nacht

Wer von arabischer Küche oder den Aromen des Nahen Ostens schwärmt, der meint eigentlich immer die Küche Libanons. Sie beeinflusste im Lauf der Geschichte stark die Küche des Osmanischen Reiches und fand so die Ausbreitung in quasi den ganzen Nahen Osten.


Tavolata auf Japanisch
Weiterlesen

Tavolata auf Japanisch

Das Fujiya of Japan am Tessinerplatz in der Enge gehört fraglos zu den ältesten japanischen Restaurants Zürichs.


Asiatisch auf doppeltem Boden
Weiterlesen

Asiatisch auf doppeltem Boden

Authentische panasiatische Küche auf Schweizer Geschmäcker angepasst: Das Ly’s Asia im Maag-Areal ist so gar nicht, was man sich unter einem klassischen Asiaten vorstellt. Es ist überraschender.


Brunchen auf Libanesisch
Weiterlesen

Brunchen auf Libanesisch

Manusche bin Zaatar. Foul, Shanklish und Fatteh Hommos bil Laban. Geniesser, die je den Nahen Osten bereist oder libanesische Restaurants besucht haben, wissen natürlich sofort, um was es hier geht: libanesische Mezzeh. Mehr noch: Es handelt sich um eine Auswahl von Gerichten, die zum Brunchen im libanesischen Restaurant Le Cédre Maurice an der Nüschelergasse aufgetischt werden.


Slow Food auf Vietnamesisch
Weiterlesen

Slow Food auf Vietnamesisch

Längst ist es kein Geheimtipp mehr, dass die Gastgeberinnen Nhan Marbacher-Vo und ihre Tochter Sabrina Phuong-Thi in ihren Lokalen wie kaum irgendwo in der Stadt authentisch Vietnamesisches auftischen.


Osten im Norden
Weiterlesen

Osten im Norden

Das Ly Lai Kloten bietet authentisch chinesische Küche mit innovativem Einschlag und eine traditionelle Bar, in der sich die Klotener zu Hause fühlen. Geführt wird das Lokal von Ly Leap Choeun, er erweitert damit ebenso die Reihe seiner asiatischen Genussdestinationen, wie er zu seinen gastronomischen Wurzeln zurückkehrt.


Reise nach Vietnam
Weiterlesen

Reise nach Vietnam

Natürlich könnten wir darüber diskutieren, ob es politisch korrekt ist, ein Restaurant nach einer alten Kolonie zu benennen.


Libanesische Verlockungen
Weiterlesen

Libanesische Verlockungen

Den meisten Liebhabern der orientalischen Küche dürfte das Le Cèdre an der Badenerstrasse ein Begriff sein: Seit den 1990er-Jahren werden hier libanesische Spezialitäten auf hohem Niveau serviert. Vor zehn Jahren kam am Bellevue ein weiteres Le Cèdre dazu und nun hat Gastgeber Maurice Houraibi an der Nüschelerstrasse 31 mit Le Cèdre Maurice einen dritten Baum gepflanzt. Lange Monate der Planung und Umsetzung seien der Neueröffnung vorangegangen.


Kosmopolitische Versuchungen
Weiterlesen

Kosmopolitische Versuchungen

Die Fusion-Küche – die Hochzeit fernöstlicher Aromen mit westlichen Ingredienzien – ist mittlerweile zwar etwas aus dem Fokus von Trend-Scouts geraten, gehört aber nach wie vor zu den wegweisenden Erfindungen in der Welt des Kochens. Besonders erhebend ist sie, wenn sie dem Niveau des Restaurants HATO an der Brandschenkestrasse zelebriert wird. Oder wie es Kurt Aeschbacher im Fine-To-Dine-Interview (ab Seite 36) sagt: «Da ist ein Kochkünstler am Werk, der sich sehr viel überlegt hat.»


Verführung auf Libanesisch
Weiterlesen

Verführung auf Libanesisch

Mit nicht viel mehr als dem Traum, ein eigenes Restaurant zu eröffnen, kam vor 28 Jahren ein junger Bursche aus dem Libanon in die Schweiz. Sein Name: Maurice Houraibi. Zielstrebig verfolgte er seinen Traum und nach ein paar Zwischenstationen startete er in Zürich mit dem Le Cèdre.