swica werbung Werbung
Mezze zum Zmittag
Weiterlesen

Mezze zum Zmittag

Der Ursprung des Wortes Mezze im Nahen Osten ist «mazze» beziehungsweise «mazīdan» und heisst übersetzt sowohl «Geschmack» wie auch «Imbiss».


Life is too short for tasteless soup
Weiterlesen

Life is too short for tasteless soup

Asiatische Restaurants von Japan über China bis Vietnam gibt es in der Zwischenzeit an vielen Orten. Viele sind (leider) auch einfach nur eine weitere Variante von Fast Food.


Japanischer Genuss
Weiterlesen

Japanischer Genuss

Wer vor allem wegen der einmaligen Kulinarik endlich wieder mal nach Japan will, dem sei gesagt, dass ein Besuch des Fujiya of Japan mindestens ebenbürtig ist. Wir stillen unser Fernweh regelmässig an dieser Adresse beim Zürcher Bahnhof Enge.  


Der Publikumsliebling
Weiterlesen

Der Publikumsliebling

Sind wir ehrlich: Thailändische Küche und Aromen haben in unseren Breitengraden in der Zwischenzeit so viel Aufmerksamkeitswert wie eine Pizza. Die thailändische Küche ist längstens bei uns angekommen und etabliert. Daher kommt es neben einer frischen und authentischen Zubereitung auch auf das Ambiente, die Geselligkeit und den Service an. Und hier ist das Kinkhao eine Top-Adresse, wo wir vor allem gerne in grosser Gesellschaft hingehen.


Das Gute liegt so nah
Weiterlesen

Das Gute liegt so nah

Wer sich informieren will, wo der Himaphan liegt, kann entweder die thailändische Kosmologie studieren und erfährt, dass im grossen Salzozean zwischen den Eisenbergen und den sieben Bergketten, die den Berg Meru umgeben, vier Kontinente liegen: im Osten Pubbavideha, im Norden Uttarakuru, im Westen Aparagoyana und im Süden der Jambu-Kontinent, auf dem die Menschen leben. Ganz im Norden des Jambu-Kontinents liegt der Himaphan-Wald in den Himaphan-Bergen. Die Himaphan-Berge sind 500 Yojana hoch, erstrecken sich über 3000 Yojana und haben 84 000 Bergspitzen.


Wo alle Wünsche in Erfüllung gehen
Weiterlesen

Wo alle Wünsche in Erfüllung gehen

Himmapan ist am Fusse des Himalajas. Dort, wo Himmel und Erde zusammenkommen, wo die Wurzeln des Lebensbaumes spriessen und wo Tier und Mensch gemeinsam an einem Tisch sitzen und mit geschlossenen Augen Wunschgerichte auf den Tisch zaubern und dinieren. Das hört sich nach einem Ort weit weg von hier und mystisch an.


Für Stadt-Beduinen
Weiterlesen

Für Stadt-Beduinen

Über die libanesische Küche müssen wir wohl nicht mehr viel sagen: Erstens hat Maurice mit seinem Le Cèdre das Aushängeschild der Küche aus dem Nahen Osten in die ganze Stadt gebracht. Zweitens gibt es wohl niemanden, der die grossen Klassiker, die bei keinen Mezzeh fehlen dürfen, nicht kennt: Tabboule, Hommos, Moutabbal, Kippi und so weiter und so fort.


Bon appétit, Saigon
Weiterlesen

Bon appétit, Saigon

Zugegeben: Zuerst waren wir etwas verwirrt. Auf der Karte steht zuerst Salade niçoise, Beefsteak tartare, Steak et frites. So was kennen wir aus der französischen Bistroküche. Dann folgen Goi Cuon, Bo La Lot, Bo Bun und Goi Sen. Hm, also doch Vietnam?


Tavolata auf Thailändisch
Weiterlesen

Tavolata auf Thailändisch

Tavolata – schon der Name sagt es – kennt man vor allem in Italien. Familien über alle Generationen und Freunde sitzen alle an einem Tisch, es werden verschiedene Gerichte aufgetischt, alle essen kreuz und quer von allem und noch viel wichtiger: ein grosses Palaver von zuoberst am Tisch bis ganz zuunterst.


Feuriges Japan-Erlebnis
Weiterlesen

Feuriges Japan-Erlebnis

Das Fujiya of Japan gilt als fester Bestandteil der kulinarischen Szene in Zürich und ist unbestritten bekannt für die hohe Kunst der Teppanyaki-Kultur. Seit über 30 Jahren werden im Fujiya feinste Fleisch-, Sushi- und Meeresfrüchtespezialitäten direkt vor den Augen der Gäste zubereitet.