Willkommen zur Lounge-Saison

Anders als vor Jahresfrist trifft man sich diesen Herbst und Winter wieder in der Stadt. Und wer sehen und gesehen werden will, nimmt wieder an vorderster Flanierfront Platz. Am besten in der prominent gelegenen Winter-Lounge des Gifthüttli.

Die Zeiten sind längst vorbei, in denen sich die mitteleuropäische Gastronomie in der kalten Jahreszeit hinter dicke Hausmauern zurückzog. Weitherum in Mitteleuropa bleiben nicht erst seit Corona die Aussenräume auch in den kühleren Monaten offen, und mit genügend Decken und Fellen lassen sich tiefere Temperaturen problemlos auch länger als eine Viertelstunde aushalten. So auch im traditionsreichen Restaurant zum Gifthüttli, das seit einigen Jahren seine beliebte Winterlounge in der Schneidergasse installiert. Auch heuer lockt sie ab November mit leckeren Spezialitäten aus der Region und verschiedenen Variationen des hausgemachten Käsefondues. Geniessen ist angesagt, am besten bei einem hausgemachten heissen Glas Glühwein! 


Zeit zum Feiern

Winterzeit ist aber nicht nur Lounge-, sondern auch Familienzeit. Was die Umstände lange Zeit nicht zuliessen, ist nun wieder möglich, nämlich das gemeinsame Feiern von Familienfesten, Firmen-

events, Weihnachtsessen und anderen Anlässen, die wesentlich vom Zusammensein leben. Für ein gutes Gelingen solcher Treffen verfügt das Gifthüttli nicht nur über reich dekorierte historische Gasträume mit historischer Ausstrahlung, sondern auch über eine grosse Auswahl an Hausspezialitäten von Käsefondue, Fondue chinoise bis hin zu den weit über die Grenzen der Innerstadt hinaus bekannten Cordon bleus. Passend zu Weihnachten gibt es diesen Bestseller auch mit Trüffel. Diese Variation schmeckt übrigens am besten mit einem Glas Champagner. 


Zeit für Regionales 

Neben dem Gastro-Trend zum Ganzjahresbetrieb von Restaurantterrassen gibt es erfreulicherweise auch einen solchen zu frischen Produkten aus regionaler und lokaler Produktion. Die Leitung des Gifthüttli, Jens Beutel und Nathalie Tellenbach (Bild rechts), arbeitet schon seit Jahren nach diesem Prinzip und berücksichtigt beim Einkauf von Grundprodukten und Zutaten wo immer möglich Unternehmen aus der Umgebung. Auch beim Fisch setzt sein Küchenteam auf nationale und regionale Anbieter. So stehen neu Forellenfilets aus dem Thurgau sowie frische Shrimps aus Möhlin auf der Speisekarte. Diese kommen in verschieden grossen Portionen und mit mancherlei Beilagen frisch zubereitet auf den Tisch. 


Restaurant Gifthüttli

Besuchen Sie das Restaurant Gifthüttli und erleben Sie eine Vielfalt an gastronomischen Dienstleistungen und unvergesslichen Gaumenfreuden. Unabhängig davon wo Sie sich gerade aufhalten, ob in der „Baiz“ oder in der „Stuube“, das einmalige Ambiente mit seinen heimeligen Holzausbauten und den historischen Verzierungen werden Sie überall entdecken und spüren.

Schneidergasse 11
4051 Basel


www.gifthuettli.ch