Restaurant zur Wanderruh

Würziger Wanderruh-Wein

Natürlich bewegt sich «tout Bâle» nach wie vor wegen dem Cordon Bleu, den Moules und am Mittwochabend wegen dem «Heuchelhasen» (Hackbraten) in Scharen Richtung Restaurant zur Wanderruh im Gundeli. Unter Weinnasen zirkuliert zudem aber seit langem auch ein gar nicht mehr so geheimer Geheimtipp: Der Hauswein aus Dani Jenzers Keller.

Tipp von Roli
«Vor sieben Jahren fragte ich den Weinhändler meines Vertrauens, ob er mir nicht einen guten Hauswein 'organisieren' könne», erzählt der wirblige Wanderruh-Wirt nach einer brummenden Mittagsschicht Fine To Dine. Roland Kaufmann empfahl ihm einen Spanier, gekeltert aus 100 Prozent Tempranillo- Beeren. Er wird lediglich sechs Monate im Barrique gelagert, damit er weniger Holzgeschmack annimmt. «Als ich den Tropfen vor sieben Jahren auf die Karte setzte, schenkte ich in einem Jahr 600 Flaschen davon aus», erinnert sich Jenzer, der jede Flasche in seinem Keller persönlich mit der aparten «Wanderruh»-Etikette beklebt. «Und letztes Jahr waren es schon 1400!»

Aus CH und I
Auf der Weinkarte finden sich aber neben dem populären Hauswein viele weitere gute Tropfen aus den Kellereien von Kaufmann Wines & Drinks in Bättwil, mit dem Jenzer seit bald 25 Jahren zusammenarbeitet. Er beschränkt sich bewusst auf schweizerische und italienische Provenienzen. «Grad habe ich ein paar Kisten wunderbaren Amarone für den Off enausschank im Keller, der demnächst reif ist für meine Gäste», freut sich der Gastgeber. Also nichts wie hin – und Sie wissen ja: In der schönen Wanderruh – prostet man sich auch montags zu!