Eine Weinentdeckung aus Spanien

Noch weitgehend unbekannt, liegt die spanische Weinregion Empordà in der Provinz Girona, die im Nordosten von Katalonien an das französische Roussillon grenzt.

Die Nähe zu Frankreich hat sich auch auf die Winzer ausgewirkt, denn in den Weinbergen finden sich mit Cariñena und Garnacha die gleichen Trauben wie jenseits der Grenze, die dort Carignan und Grenache heissen.

Die vielen Klein- und Kleinstproduzenten der 1947 gegründeten Kooperation Empordàlia wissen die Werte des Rebbaus und die Tradition zu bewahren. Sie legen ihre Fähigkeiten und Erfahrungen zusammen und kultivieren seit über 40 Jahren in den sanften Hügeln Kataloniens hochwertige Weine. Die Aromatik ist geprägt von mediterranen Einflüssen sowie dem kühlen Bergwind Tramontana, die sich in der Komplexität der Weine widerspiegeln. Erdverbundene Menschen kultivieren auf den steinigen Böden beste Erzeugnisse, welche Passion und Fleiss spürbar machen. 250 Hektaren Reben bewirtschaftet Empordàlia in der D.O. Empordà, welche bis anhin noch ein Geheimtipp ist. Bei den weissen Traubensorten sind es vorwiegend Garnacha blanca und Muscat, bei den roten neben den oben beschriebenen Sorten auch Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon.

Jeder Rebberg wird sorgfältig, seinen Eigenschaften entsprechend, bewirtschaftet. Die Reben sind zwischen 30 und 70 Jahre alt. Bekanntlich ergeben alte Rebstöcke Weine von allerbester Qualität.

Die Schweiz ist mit 5 Prozent das bedeutendste Exportland der D.O. Empordà. Exklusiver Importeur ist Cave Amann SA in Bischofszell.